Berichte


Landesbüro Sachsen-Anhalt der GIZ

Ausländische Studierende bauen Mittelständlern Brücken in neue Märkte: „Partner von morgen“ in Sachsen-Anhalt

8. Dezember 2014

Sie kommen aus Kolumbien, China oder Russland – und helfen sachsen-anhaltischen Unternehmen beim Erschließen neuer Auslandsmärkte. Das Programm „Partner von morgen“ bringt ausländische Studierende, die an Sachsen-Anhalts Hochschulen immatrikuliert sind, mit kleinen und mittleren Firmen aus dem Land zusammen. Im Rahmen eines Praktikums unterstützen sie die Unternehmen bei der Analyse von Zielmärkten, der Erstellung fremdsprachiger Internetseiten, der Vorbereitung von Messeauftritten oder dem Aufbau persönlicher Kontakte in den Zielländern. Zum Jahresabschluss des Projektes „Partner von morgen“, das von Sachsen-Anhalt seit 2006 gefördert wird, überreichte Staatssekretär Marco Tullner am 08. Dezember 2014 im „Historischen Saal“ der IHK Halle- Dessau, der der Veranstaltung zusätzlichen Glanz verlieh, die Zertifikate an die Teilnehmer/innen des Programms. mehr ››


GIZ Landesbüro Bremen

KAEFER – Azubis als Volunteers in Südafrika

2014 absolvierten die Trockenbau- Azubis Tom Franke und Sven Lüpper von KAEFER Isoliertechnik GmbH & Co. KG (www.kaefer.com) ein 4-wöchiges Praktikum im iSithumba Sportgarten, Durban, Südafrika, wo sie unter ungewohnten Lebens- und Arbeitsbedingungen sanitäre Anlagen bauten und erneuerten und Wasserleitungen suchten und reparierten. mehr ››


IHK FrankfurtRheinMain

Pralinen mit Werten – Ein Beispiel für gelebte Integrität in Unternehmen

21. Oktober 2014

Verantwortung, Effizienz oder Ethik mit diesen in Zuckerguß auf Pralinen festgehaltenen Werten versüßt das Fraport-Tochterunternehmen in Lima seinen Mitarbeitern und Geschäftspartner das Thema Compliance, wie Clemens von Stockert, der Leiter der Abteilung Compliance und Wertemanagement bei Fraport, vor rund 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus der Wirtschaft am 21. Oktober in der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main erläuterm. mehr ››


Teaserbild

Demografienetzwerk FrankfurtRheinMain

Kooperation GIZ/CDG: „Internationale Zuwanderungsstrategie Frankfurt RheinMain muß entwickelt werden“

Mittwoch, den 9. April 2014

„CSR hat nichts mit Gutmenschentum zu tun sondern mit gutem Management“, so fasste der Junior-Professor der Universität Mannheim Nick Was müssen wir tun, damit die Region FrankfurtRheinMain auch noch 2030 ein Hotspot ist? Diese Frage beschäftigte am 9. April mehr als 550 Akteure aus der Wirtschaft, von Kommunen und Hochschulen, die sich in der IHK Frankfurt über die Bedeutung des demografischen Wandels für die Region und ihre Unternehmen austauschten. Bereits zum vierten Mal fand der Kongress statt, der vom Demografienetzwerk FrankfurtRheinMain ausgerichtet wird und an dem sich die Carl Duisberg Gesellschaft e.V. in Kooperation mit der GIZ erstmals beteiligte. Mitarbeiterinnen des Landesbüros Hessen der GIZ informierten mit einem Stand auf dem Markt der Möglichkeiten über die Aktivitäten der GIZ und CDG in den Bereichen Fachkräftemigration und internationaler Austausch und die FGE Migration gestaltete gemeinsam mit dem Regionalverband Frankfurt RheinMain das Europa-Forum. mehr ››